Bernhard
Bernhard » 3DNT »   Impressum
Bilder und so
Hochzeitsdrachen
Herzklopfen
Doppeldecker
A400M Erstflug
Webseiten
Hubschrauber Bilder
Harrys CH-53
Stabio 2005
Drachen
Double Parasled
Indische Fahne
Sauls Drachen
Bow Kite
Pterosaurier
Superfliege
15m Octopus
Windbogen
Feuersalamander
Bauplan: Starflake
Bauplan: Seabird
Bauplan: Seven-Sisters

Sprache/Language

ThreeDee NT

Der ThreeDee NT (oder kurz 3DNT) ist mein absoluter Lieblingshubschrauber. Natürlich werde ich auf lange, kaum absehbare Zeit nie die vollen Möglichkeiten des Hubschraubers ausschöpfen können, aber das Fliegen mit dem NT macht einfach nur Spaß.

Der 3DNT wird vom Ein-Mann-Betrieb von Jan Henseleit hergestellt, der ihn selber konstruiert und entwickelt hat. Jan kann selber auch ganz hervorragend Hubschrauber fliegen. Der 3DNT war einer der ersten Hubschrauber, die speziell für die neuen kraftvollen 15ccm Verbrennungsmotoren entwickelt wurde und er ist außerdem noch sehr leicht (unter 5kg Abfluggewicht). Mittlerweile gibt es auf dem Hubschraubermarkt viele weitere Hubschrauber, die auch diese Kriterien erfüllen, aber trotzdem bleibt der 3DNT für mich einzigartig.

Schon der Aufbau dieses Hubschraubers ist (gerade für einen Maschinenbauingenieur) sehr interessant und beeindruckend. Alle Teile sind einwandfrei und passgenau hergestellt. Die ausgezeichnete Bauanleitung lässt kaum Zweifel aufkommen, wie die vielen Teile zusammengeschraubt werden müssen. Und am Ende steht der 3DNT geduckt auf dem Arbeitstisch, als würde er schon auf den Sprung in die Luft warten. Wenn man die Ratschläge von Jan befolgt und die empfohlenen Komponenten (Servos, Motor, Kreisel, Vergaser, etc.) einbaut, dann fliegt der 3DNT bereits beim Jungfernflug einwandfrei.

Das einzige Problem, welches man gelegentlich beim 3DNT haben kann, ist die schlechte Erkennung der Fluglage. Durch die nahezu symmetrische Konstruktion und das kleine Landegestell ist es in der Entfernung manchmal doch schwierig, genau die Fluglage zu erkennen, was dann gelegentlich zu Adrenalinschüben beim Piloten führt.

Mittlerweile habe ich mir einen zweiten identischen 3DNT gekauft, den ich relativ konsequent immer abwechselnd mit dem anderen fliege. Beide Hubschrauber haben den seidenweichen, niedrig-drehenden OS FX91 Motor eingebaut. Das wirklich Beeindruckende an der Kombination 3DNT mit FX-Motor (und Lötterle-Vergaser) ist, wie leise und doch zugleich kraftvoll sich der Hubschrauber fliegen lässt.

In der Regel fliege ich den NT mit ca. 1450 Umdrehungen. Dabei ist der Motor so leise, dass man aus einiger Entfernung nur noch das Geräusch der Rotorblätter hört. Und trotzdem steht die volle Kraft des 15ccm-Motors in jeder Lage zur Verfügung. Einmal kurz den Pitchknüppel nach vorne gedrückt und der NT macht einen richtigen Satz nach oben. In Zusammenhang mit dem spritsparenden Vergaser, dem großen 500ml Tank und dem 1% Nitro-Sprit, ist der NT zudem auch noch sehr Kosten sparend zu fliegen.

Wenn man zudem den Vergaser richtig eingestellt hat, dann sieht man - wenn überhaupt - nur eine ganz kleine Rauchfahne. Und auch wenn das folgende vermutlich viele nicht glauben wollen: An einem schönen Sommertag flog ich gerade den NT mit sehr niedriger Drehzahl, als ein älteres Ehepaar vorbeikam, stehen blieb und sich das Ganze eine Weile lang anschaute. Nachdem ich dann den Hubschrauber gelandet hatte, fragte die Dame: "Und mit was fliegt der Hubschrauber? Der ist ja so leise!" Am liebsten hätte ich geantwortet "Mit Solar!"... 

Und dann kann man sich so schön mit Rolf Schecker kappeln, welcher der Helis besser fliegt: Mein 3DNT oder sein Joker mit Lipos? Und wenn dann Rolf alle seine 4 Akkustangen leergeflogen hat und ich einfach den Tank meines NTs wieder fülle, dann hat sich die Frage ja wohl erledigt, oder?

Haubendesign

Ursprünglich wurde direkt mit der Bauanleitung auch eine Schablone mitgeliefert, wie man die große, einfarbige Haube lackieren könnte, um eine gute Erkennung der Fluglage des 3DNT zu erreichen.

Als ich meinen NT bestellt hatte (Lieferzeit damals teilweise bis zu sechs Monate!) hatte Christof Rothe aber bereits Foliensätze designed, mit denen man relativ schnell zu schönen Hauben kommen konnte, ohne die Farbsprühdose bemühen zu müssen.  Daher bestellte ich mir zusammen mit dem NT auch gleich einen Hornissen-Klebesatz. Diese Hornissen sind meines Wissens zum ersten Mal vom Jordan-Formel-1 Team verwendet worden. Zur besseren Fluglagenerkennung trägt dieser Klebesatz überhaupt nicht bei - im Gegenteil. Folglich verwende ich diese Haube auch eher seltener, oder aber wenn abzusehen ist, dass Anja auch auf den Flugplatz kommt...

Außerdem gab es zum ersten Mal fantastische CFK-Hauben. Diese Hauben bestehen nur noch aus einer einzigen Lage Kohlefasergewebe. Dadurch werden sie sehr leicht, aber leider nicht unbedingt widerstandsfähiger oder stabiler. Aber sie sehen wirklich scharf aus. Hier wäre es geradezu sträflich, mit Farbe das exklusive CFK-Gewebe zu verstecken. Aber rein schwarz kann man die Haube auch nicht lassen. Auch hier hilft ein Folienklebesatz von Christof Rothe. Die neonroten Streifen wirken auf die Entfernung wie eine aufgemalte Haube und helfen dadurch enorm.

Für den "täglichen" Einsatz verwende ich allerdings meistens die gelb-schwarze Haube im Design und mit den Aufklebern von Bernd Pöting. Diese Haube hatte ich zusammen mit dem zweiten 3DNT gebraucht gekauft. Durch die asymmetrische Lackierung kann man hier die Fluglage wesentlich besser und auch auf weite Entfernung noch gut erkennen.

Die Hauben, die man jetzt auf der linken Seite sieht, sind also Ersatzhauben und: "Nein!" - ich habe nicht heimlich noch mehr 3DNT-Hubschrauber gekauft!

Bei der Ansicht von vorne sieht man übrigens sehr schön eines der besonderen Merkmale des 3DNT - die einstufige Übersetzung zwischen Verbrennungsmotor und Hauptrotor über ein riesiges Zahnrad. Diese Eigenart aller Henseleitschen Konstruktionen (schon der gute alte ThreeDee war so aufgebaut) macht die schmale Ausbuchtung der Haube im hinteren Bereich direkt über dem Fahrwerk erforderlich.

Absturz

Ein einwandfrei konstruierter und problemlos fliegender Hubschrauber ist natürlich auch nicht gegen Abstürze gefeit. In diesem Fall war es aber mehr ein Problem zwischen den Ohren des Piloten (oder einfach Übermut?) der zum Absturz führte.

Der 3DNT kam ziemlich tief aus einem Looping, streifte blöderweise mit den Kufen den Boden und das Ergebnis kann man auf den Bildern sehen. 

03. Juli 2009

Das war's

Heute habe ich meinen letzten NT verkauft. Ich hatte zwei Joker und zwei 3DNT, also insgesamt vier große Hubschrauber der 90er Klasse - das war dann doch einfach zu viel.

Jetzt habe ich nur noch einen Joker, der aber ausreicht. Zusammen mit dem putzigen T-Rex 450 sind das meine beiden Übungshelis. Ansonsten werde ich mich jetzt auf darauf konzentrieren, die vielen vorbildgetreuen Modellhubschrauber, die sich zum teil schon seit Jahren auf dem Dachboden angesammelt haben, endlich zum Fliegen zu bringen.

Weitere Infos auf malle-land.de Weitere Informationen im Internet

Mein MP-E

Modelle für den Reflex-Simulator

Henseleit Helicopters
Homepage des Herstellers des 3DNT; leider wird der NT seit 2005 nicht mehr hergestellt.

Christof Rothe erstellt und vertreibt die schönen Klebedesigns

Ich bin nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Seiten

Aktuell...
06.02.16 12:04
Drachen und Navigation

Der Double Parasled ist ein unkomplizierter Zugdrachen (Lifter). Vor vielen Jahren hatte ich einen...

mehr...
29.11.15 11:48
Business trip to India

Seit einiger Zeit arbeite ich in einem neuen Softwareentwicklungsprojekt. Die Software wird bei...

mehr...
28.02.14 17:11
Sauls Drachen

Der Sauls Naval Barrage Kite ist ein großer Kastendrachen, der durch seinen Einsatz im zweiten...

mehr...
20.01.13 22:34
Webseitendesign

1994 habe ich meine erste Homepage im Internet veröffentlicht. Damals wurde alles noch von Hand mit...

mehr...
Alle News...