Bernhard » Drachen » Bauplan: Seven-Sisters »   Impressum
Bilder und so
Hochzeitsdrachen
Herzklopfen
Doppeldecker
A400M Erstflug
Webseiten
Hubschrauber Bilder
Harrys CH-53
Stabio 2005
Drachen
Double Parasled
Indische Fahne
Sauls Drachen
Bow Kite
Pterosaurier
Superfliege
15m Octopus
Windbogen
Feuersalamander
Bauplan: Starflake
Bauplan: Seabird
Bauplan: Seven-Sisters

Sprache/Language

Der Seven-Sisters-Dachen

Der Drachen fiel mir vor langer Zeit auf als ich mich mit den verschiedenen Drachen von Randy Tom beschäftigte. Randy ist (zusammen mit Jose Saintz) bekannt geworden für sehr aufwendige Applikationen und eine neuartige Technik um diese herzustellen. Einer der bekanntesten Drachen von Randy ist mit Sicherheit der Seven-Sisters-Drachen. Auf einem der früheren DRAma Titel ist auch ein anderer sehr bekannter Drachen von Randy abgebildet: Der Disney-Windbogen.

 

Der Seven-Sister-Drachen besteht aus sieben (daher der Name) gleichseitigen Sechsecken. Der Drachen ist sehr einfach herzustellen und eignet sich (siehe Randy Tom) sehr gut, um mit Applikationen versehen zu werden. In der hier vorgestellten Ausführung mit Kohlefaserstäben ist er außerdem auch ein relativ guter Leichtwinddrachen.

Material

  • Spinnakernylon oder Tyvek
  • 200cm Kohlefaserrohre, 8mm, 3 Stück
  • (oder 100cm CFK, 8mm, 6 Stück + 3 Muffen, siehe Text)
  • 4 Splitkappen
  • 2 durchbohrte Endkappen
  • 100cm Kohlefaserrohr, 6mm (oder GFK)
  • Saumband
  • Waagenschnur
  • 1 ?se
  • Material für den Schwanz (siehe Text)
Arbeitsschritte

Aus dem Spinnakernylon werden die sieben Sechsecke ausgeschnitten. Wie bereits erwähnt können auch Applikationen erstellt werden oder die Sechsecke aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt werden (siehe auch DRAma Titel ??? mit einem Seven-Sisters-Kite eines Australiers).

 

Alle Sechsecke müssen dann mit Saumband gesäumt werden. Falls ein wirklicher Leichtwinddrachen entstehen soll, können hierfür Spinnakerstreifen anstelle des üblichen synthetischen Saumbandes verwendet werden. Für den Prototypen meines Drachen habe ich Tyvek benutzt und die verschiedenen Teile nach dem Zusammennähen entsprechend bemalt.

 

Für die Verbindung der sieben Sechsecke untereinander müssen jetzt zwölf 3cm kurze Spinnakernylonschlaufen hergestellt werden. Dies erfolgt am einfachsten indem man 5cm breite Streifen dreimal umlegt, zusammennäht und dann in die erforderliche Stücke schneidet (am besten heiß). Jetzt können die einzelnen Teile zusammengenäht werden. Bei aufwendigen Applikationen ist es wichtig den Überblick zu behalten und die einzelnen Sechsecke richtig zusammenzunähen. Dazu habe ich die sieben Teile in der richtigen Position nebeneinander auf den Fußboden gelegt und dann Stück für Stück zusammengenäht. Die Schlaufen werden dabei auf der Rückseite auf die Ecken genäht, so daß die Ecke eines Teiles genau an die Ecke des nächsten Teiles anstößt.

 

Die jetzt noch freistehenden 12 Ecken werden ebenfalls miteinander verbunden. Dafür fertigt man aus Saumband oder Spinnakernylon 34cm lange Streifen. Diese Streifen werden mit einem Überhang von jeweils 2cm auf die zu verbindenden Ecken aufgenäht.

Gestänge und Waage

Der Drachen wird durch drei 2m lange Kohlefaserstangen aufgespannt. Ich habe diese langen Rohre aus Transportgründen schon nach kurzer durch 6 1m lange Stangen, die mit einer Muffe verbunden werden, ersetzt. Für die Befestigung der Waage wird in die Mitte des mittleren Sechseckes eine ?se gestanzt. Auf die sechs äußeren Ecken werden auf der Rückseite noch kurze Spinnakerschlaufen genäht, die als Führung für die Rohre dienen. Desweiteren werden auf dieselben sechs Ecken auch noch kleine Schlaufen, ebenfalls auf die Rückseite, genäht. In diesen Schlaufen werden die Dacron-Schnüre oder Gummizüge befestigt, die man zum Spannen des Segels benutzt.

 

An den Enden und zum Spannen werden die Splitkappen benutzt. An den beiden oberen Enden werden durchbohrte Nyonendkappen eingesetzt. Durch die Löcher in den Endkappen wird auch die Waageschnur befestigt.

Für den Schwanz können verschiedene Techniken verwendet werden. Randy Tom benutzt ein langes Band, welches er ebenfalls aufwendig appliziert hat. Auf dem oben erwähnten DRAma XX sieht man einen Schwanz aus Spinnaker-Bändern. Ebenfalls geeignet ist der auf der Zecihnung angedeutete Schwanz aus einzeln zusammengenähten kleinen Dreiecken. In unserem Beispiel wird der Schwanz am oberen Ende durch ein 100cm langes CFK-Rohr aufgespannt. Es muß nicht unbedingt CFK sein; ein ganz normaler Raminstab reicht völlig aus.

 

Der Schwanz wird über zwei Schnüre an den entsprechenden Ecken des Seven-Sisters-Drachen befestigt (siehe Zeichnung).